Über uns

Lernen Sie uns kennen. Wir sind eine gemeinnützige Patientenorganisation ohne Verwaltungsapparat, unabhängig von Werbung, Pharmaindustrie, Politik und Geldgebern, die uns beeinflussen könnten. Die gesetzlichen Krankenkassen anerkennen unser Wirken dankenswerter Weise seit vielen Jahren und fördern uns im Rahmen der Selbsthilfeförderung gemäß § 20h SGB V.
Im Jahr 2016 erhielten wir von der „GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene“ pauschale Mittel in Höhe von 14.000 Euro. Darüber hinaus erhalten wir auf dem Wege der "Kassenindividuellen Förderung" Fördermittel für konkrete Projekte. Dies war im Jahr 2016 ein Zuschuss zum Themenheft "Borreliose und die Psyche", zum Nachdruck neuer Flyer sowie für drei regionale Beraterseminare von der Barmer GEK. Die KKH förderte ebenfalls die Herstellung eines neuen Flyers sowie zwei Aufklärungsveranstaltungen im Berchtesgadener Land und in Niederbayern. Die Techniker Krankenkasse förderte eine Aufklärungsveranstaltung über "Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit" in Wetzlar.

Wir dienen ausschließlich den Patienten und Ratsuchenden. Ehrenamtlich. Deshalb sind wir nicht rund um die Uhr erreichbar. Einige von uns haben noch einen richtigen Job. Gott sei Dank.

Wer macht was?

Ute Fischer
Vorsitzende *
Kontakt für die Medien
Tel. 06162-911 986
Fax 06162-1666

vorstand@borreliose-bund.de

Werner Vogt
Stellvertretender Vorsitzender *
Ressort: Mitgliederentwicklung
werner.vogt@borreliose-bund.de

Dirk Oppenkowski
Schatzmeister *
schatzmeister@borreliose-bund.de

 

* vertretungsberechtigt

Albert Bensing
vormals Schatzmeister
albert.bensing@borreliose-bund.de

Karin Brenner
Ressort: Selbstheilungskräfte
karin.brenner@borreliose-bund.de

Bea Dencker
Ombudsfrau für ältere Borreliosepatienten
senioren@borreliose-bund.de

Rechtsanwältin Jutta Hecker
Geschäftsführung
Schaltstelle zwischen Vorstand, Mitgliedern, Förderern und Außendarstellung
Tel. 06071-497 397
Fax 06071-497 398

info@borreliose-bund.de

Claudia Siegmund
Servicestelle
Versand für Mitglieder, Selbsthilfegruppen, KITAs, Vereine, Schulen, Referenten, Versand der Magazine BORRELIOSE WISSEN, Flyer, Kinderhefte und
Poster
Tel. 06078-503 99 41
Fax 06078-503 99 43

service@borreliose-bund.de

Eleonore Bensing
Hotline-Koordinierung
SHG Bremen

Selbstdarstellung

Selbstdarstellung
Stand 2017

Der Borreliose und FSME Bund Deutschland e.V. (BFBD)
ist eine Patientenorganisation auf Bundesebene und pflegt Kooperationen und Austausch mit europäischen Borreliose-Patientenorganisationen.

Der BFBD ging hervor aus dem 1994 in Hamburg gegründeten Lyme-Borreliose-Bund und wurde 1998 ins Vereinsregister eingetragen. (VR 82436, Amtsgericht Darmstadt)
Ihm angeschlossen sind etwa 90 Prozent der regionalen Borreliose-Selbsthilfegruppen, -vereine und –kontakter (derzeit circa 75) sowie über 1500 Einzelmitglieder und Förderer.

Aufgaben, Ziele, Vorhaben
- Prävention und Information auf breiter Basis
- Beratung Betroffener und Interessierter
- Hilfe bei Ansprüchen an Leistungsträger
- Entwicklung und Förderung von Selbsthilfegruppen
- Öffentlichkeitsarbeit
- Gesundheitspolitik
- Stärkung der Rechte der Patienten
- Interaktion mit Ärzteschaft, Wissenschaft und Leistungserbringern
- Medien- und Forschungsrecherche

Der BFBD ist als gemeinnützig eingestuft. Er ist anerkanntes Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, in der BAG Selbsthilfe, in der Deutschen Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen und verpflichtet sich deren Grundsätzen für gemeinnützige Arbeit. Er ist kooperierendes Mitglied im Sozialverband VdK.

Alle großen Krankenkassen (u.a. AOK, BKK, IKK, Knappschaft, der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung sowie der Verband der Ersatzkassen/VdEk und die Techniker Krankenkasse) fördern und unterstützen seine Arbeit. Die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene unterstütz uns im Jahr 2016 mit 14.000 Euro.

Der BFBD ist Herausgeber der Zeitschrift BORRELIOSE WISSEN, eine zwei Mal pro Jahr erscheinende Sammlung von Fachartikeln, Kongressberichterstattung, Patientenberichten sowie Informationen aus Forschung, Diagnostik, Therapie und Gesundheitspolitik. Ein WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT begleitet die Arbeit des BFBD.

Der BFBD betreibt die Telefon-Hotline 01805 006935 und betreut das Internetforum Borreliose des Forenbetreibers www.med1.de

Wissenschaftlicher Beirat
- Prof: Dr. Dr.med. Helmut Eiffert, Göttingen
- Prof. Dr.med. Werner Grossmann, München
- Prof. Dr.med. Fred Hartmann †, Ansbach
- Uni.-Prof. Dr. Franz-Rainer Matuschka, Potsdam
- Dr.med. Rainer Oehme, LGA Stuttgart
- Prof. Dr.rer.nat. Jochen Süss, Jena

Geschäftsführung
Rechtsanwältin Jutta Hecker
Kirchstraße 27
64839 Münster/ Hessen
Tel. 06071-497 397
Fax 06071-497 398

Servicestelle
Claudia Siegmund
Postfach 1205
64834 Münster
Tel. 06078-503 99 41
Fax 06078-503 99 43

Spendenkonto
IBAN: DE53 2005 0550 1275 1233 45
BIC: HASPDEHHXXX

Satzung

Die Satzung ist das Grundgesetz jeden Vereins. Sie wird von der Mitgliederversammlung beschlossen und schützt den Verein vor Willkür und schädliche Einflüsse. Sie ist dem Registergericht zur Genehmigung vorzulegen und unterliegt der Aufsicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG Selbsthilfe).

Hier finden Sie unsere Satzung zum Herunterladen:

Satzung 2016

Zum Betrachten benötigen Sie eventuell das kostenlose Programm "Adobe Acrobat Reader", welches Sie bei Bedarf hier herunterladen können: Adobe Acrobat Reader

Chronik der ersten 20 Jahre

Schauen Sie sich die spannende Entwicklung an; von der Gründung durch sieben verdrossene Borreliosepatienten in Hamburg bis heute. Eine Erfolgsgeschichte, die sich nun schon seit über zehn Jahren von Südhessen aus weiterentwickelt. Und Sie dürfen daran teilhaben.

Hier finden Sie unsere Chronik der ersten 20 Jahre zum Herunterladen:

Chronik 2015

Zum Betrachten benötigen Sie eventuell das kostenlose Programm "Adobe Acrobat Reader", welches Sie bei Bedarf hier herunterladen können: Adobe Acrobat Reader

Lob und Ehre

2016 Ehrenmitgliedschaft des BFBD
Klaus Gesell, Augsburg
Gründungsmitglied des BFBD-Vorgängervereins 1997

2015 Ehrenurkunde vom Sächsischen Landtag für Gert Schlegel
Gert Schlegel, Initiator und Leiter der Borreliose-Selbsthilfegruppe
Leipzig, erhielt vom Sächsischen Landtag die Ehrenurkunde
verliehen: Als Anerkennung und zum Dank für langjährige
uneigennützige Dienste für den Nächsten und die Gemeinschaft.
Von 2006 bis 2007 unterstützte er unsere Patientenorganisation
als Vorstandsmitglied.

2015 Empfang bei Bundespräsident Joachim Gauck
Ute Fischer, Vorsitzende
Bernhard Siegmund, Admin der Mitgliederdatei von 2005 bis 2012

2015 Ehrenmitgliedschaft des BFBD
2014 Landesehrennadel Baden-Württemberg

Brigitte und Günther Binnewies
Mehr als 20 Jahre Borreliose-Selbsthilfe in Heidenheim/Brenz

2014 Preis der Helfer-Herzen
Ingeborg Schmierer, Gründerin und Leiterin der Borreliose SHG Winnenden, erhält den mit 1.000 Euro dotierten Preis der Helfer-Herzen. Sponsoren: Deutsche UNESCO, Drogeriekette DM, NABU sowie der Deutsche Kinderschutzbund.

2013 Weißer Engel
Sigrid Frosch, Gründerin (1999) und Vorsitzende des
Borreliose Selbsthilfevereins Coburg, Stadt und Land.
Verliehen vom Bayerischen Staatsminister für Umwelt
und Gesundheit.

2009 Goldene Borrelie
Verliehen vom Vorstand des BFBD an Albert Bensing, Günther Binnewies, Ute Fischer, Hartmut Prautzsch, Dietmar Seifert

Schutzengel

Definition ∙ Erwartung ∙ Gewinn für alle

Im Gegensatz zu Schirmherren und-damen, die sich als Einzelperson gesellschaftlich, politisch und medial ausschließlich für eine bestimmte schützenswerte Institution engagieren, sehen wir die Position eines Schutzengels liebevoller, freiwilliger, mitfühlender, vor allem punktuell für gewisse Situationen, in denen der Schutzengel bereits für sich selbst tätig ist.

Wir erwarten von unseren Schutzengeln, dass sie ihre mediale Bekanntheit, ihren Glanz, ihre Glaubwürdigkeit und berufliche Position einsetzen, wo es passt oder sich ergibt, um die öffentliche Aufmerksamkeit und Verständnis für die Situation der Borreliosepatienten zu verstärken und Wege zu ebnen, die den Patienten verschlossen sind. Regional. Überregional. Einzeln oder im Gleichklang mit weiteren Schutzengeln.

Beispiele: Teilnahme an Mediengesprächen. Bezugnahme bei eigenen öffentlichen Auftritten und Interviews. Als Testimonial für mediale Auftritte des BFBD. Fallweise bei Veranstaltungen der Borreliose-Selbsthilfe. Bei Prominenten-Talks und/ oder Spielshows.

Gewinnen können dadurch beide Seiten: Der Schutzengel unterstreicht sein Image als hilfsbereiter, fürs Gemeinwohl engagierter Prominenter, der seine Bekanntheit für gesundheitliche Aufklärung und Gesundheitsschutz seiner Mitmenschen einsetzt. Der BFBD, schon jetzt gewertschätzt vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung sowie von den großen gesetzlichen Krankenkassen, erlangt dadurch mehr Aufmerksamkeit in den Medien und dadurch bei den Betroffenen, die zum Teil noch gar nicht wissen, woran sie vermutlich seit Jahren leiden.


2012 Schutzengel
Martin Neumeyer MdL, CSU
seit 2009 Erster Integrationsbeauftragter Bayerns

Er ebnete uns den Weg zum damaligen bayerischen Gesundheitsminister, Dr. Marcel Huber. Nach Jahre langer erfolgloser, unerfreulicher, zynischer, stets nur brieflicher Argumentation seitens des vormaligen Gesundheitsministers Markus Söder, gelang es Martin Neumeyer, sehr schnell ein Gespräch mit Dr. Huber in München zu arrangieren. Vier Wochen später erhielten wir die Nachricht: ¨Die Meldepflicht für Borreliose in Bayern kommt ab 2013.“

Mitgliedschaften

Wir sind Mitglied in folgenden Verbänden:

   
       
   
Vereinsregister-Auszug

Hier finden Sie unseren Auszug aus dem Vereinsregister zum Herunterladen:

Vereinsregister-Auszug vom 29.4.2015

Zum Betrachten benötigen Sie eventuell das kostenlose Programm "Adobe Acrobat Reader", welches Sie bei Bedarf hier herunterladen können: Adobe Acrobat Reader

Manifeste gegen Falschwissen

Hier finden Sie unsere Manifeste zum Herunterladen:

Manifest 1 gegen psychosomatische Verharmlosung der (Neuro-)Borreliose
Manifest 2 gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts München

Zum Betrachten benötigen Sie eventuell das kostenlose Programm "Adobe Acrobat Reader", welches Sie bei Bedarf hier herunterladen können: Adobe Acrobat Reader